Erfahrungsbericht Bike-Tower mit einer BMW R NineT (2017)

Neues Mopped, und das zum Winter hin. Also erstmal Standzeit. Besser für die Reifen ist es, wenn diese während dieser Zeit frei in der Luft hängen. Das beugt dem schrecklichen Standplatten-Syndrom vor! Und geht es dem Mopped gut, freut sich der Mensch...

...also einen Zentral-Motorradheber gekauft.

BMW R NineT auf einem Bike-Tower Zentralständer
Vorteil gegenüber herkömmlichen einzelnen Motorradhebern für Vorder- und Hinterrad: Man soll das Motorrad auch alleine relativ problemlos in die Höhe bekommen und dann in diesem Zustand auch noch umherschieben können. Ja ich weiß, coole Motorradfahrer bocken auch ganz alleine auf den Motorradständer auf, konnt ich früher auch mal [tm], aber das mit dem Umherschieben geht dann immer noch nicht.

Nachteil Zentralständer: Schweineteuer. Aber geht es dem Motorrad gut, freut... ach, lassen wir das. Was muss, das muss eben.

Der Bike-Tower frisch per Post angeliefert
Wie so oft gibt es auch für die Motorrad-Lifte verschiedene Anbieter. Grob gesprochen geht es günstig aus Fernost mit dem ConStands Power für um die 230 €. Zu dem hab ich aber nicht ganz sooo tolle Rezensionen gelesen, also vielleicht lieber das Original von Bursig, den Bursigständer? Kommt mit Rollen, Adapterplatte und allem für 419 €. Oder doch den Move-Montageständer, ebenfalls für 419 €? Es gibt auch noch einen Kern-Stabi Speed-Lifter, der aber nicht nur kompliziert anmutet, sondern mit mindestens 549 € auch noch viel zuviel kostet, auch wenn man hier Vorder- oder Hinterrad einzeln in die Höhe heben kann. Bestimmt gibt es sogar noch weitere Anbieter.

Letztlich hatte ich irgendwo einfach nur eine fundierte gute Bewertung des Bike-Towers gelesen und mich daher für diesen entschieden. Und was soll ich sagen, er funktioniert, ist stabil und sicher. Für 409 € im Winterangebot inkl. Versand (der sonst nochmal so um die 15 € kostet) ein guter Kauf.

Um den Bike-Tower an der BMW R Nine T zu montieren, sind nur wenige Handgriffe nötig. Genau wie bei den anderen Zentralständern. Irgendwo muss immer eine Aufnahme am Motorrad angebracht werden, in die dann eine auf das Motorradmodell zugeschnittene Adapterplatte am Zentralständer greift. Das Prinzip scheint mir bei allen Ständern gleich zu sein. Das Montagevideo zum Bursig für die BMW R9T kann man übrigens 1:1 für den Bike-Tower verwenden, weshalb ich es hier gleich mit verlinke. Wichtig ist, dass dieses eine Kabel nach oben auf den Rahmen verschoben wird, da ansonsten Quetschgefahr besteht! Zu sehen in der letzten Sequenz des Videos.

Montage des Bike-Tower Zentralständers an einer BMW R-Nine T

Erstens: Diese Kappe über der Schwingenachse entfernen

Die Kappe geht relativ leicht ab, sie ist nur gesteckt.
Nötigenfalls liebevoll mit einem Schraubenzieher abhebeln.

Die Kontermutter der Achse mit einer 30mm Nuss und einem ordentlichen Drehmomentschlüssel abdrehen. 

Die künftige Kontermutter sitzt in der Hülse, die mit dem Bike-Tower mitgeliefert wurde.
Die Hülse mit 125 Nm anziehen.

Die fertig montierte Hülse. Stört den Fuß nicht. Verwendung siehe Video.
Vorne am Rahmen, wo die vordere Buchse des Bike-Towers angreift, das dort befindliche Kabel von hinter dem Rahmen nach oben drauf verlegen! Sonst Quetschgefahr!

Erfahrungen mit dem Bike-Tower

Unter dem Strich ist es insbesondere durch die konische vordere Aufnahme des Bike-Towers, die in den Rahmen greift, nicht immer ganz einfach den Zentralständer überhaupt an das Motorrad heran- oder wegzuführen. Insbesondere nicht, wenn man es alleine macht. Es klappt aber letztlich. Trick dürfte sein, zuerst die vordere Rolle unter den Rahmen zu bringen und dann erst den Heber in die montierte Aufnahmebuchse einzusetzen. Mit etwas Übung wird es hoffentlich immer so leicht klappen, wie in dem unten verlinkten Video zu sehen.

Zwar wird das Motorrad durch die Aussparung der vorderen Aufnahme beim Bike-Tower sicherer im Zentralständer gehalten, aber das Auf- und Abbocken könnte ich mir vorstellen wird bei Bursig etwas leichter sein, da hier die vordere Aufnahme nur ein Stütz-Kegel zu sein scheint, ohne Aussparung, in die der Rahmen "gelegt" wird.

Ansonsten gefällt mir der kleine Hebel sehr gut, mit dem man den Griff des Bike-Towers in verschiedenen Höhen arretieren kann. Der macht einen zuverlässigen Eindruck, wie überhaupt der gesamte Zentralsständer. Nichts wackelt und ich denke, das Motorrad sitzt einmal aufgebockt sicher auf dem Heber.

Die Rollen erlauben zwar ein umherschieben in alle Richtungen und die angebrachten Bremsen halten den Ständer zuverlässig an Ort und Stelle. Trotzdem dürfte es bei allen Motorradhebern gleichermaßen alleine durch das Gewicht des Bikes dazu kommen, dass schon kleine Unebenheiten des Bodens eher größeres Drücken erfordern, um den Ständer zu bewegen. Ganz so einfach Pirouetten drehen, wie in manchem der Herstellervideos zu sehen, dürfte grundsätzlich nicht gehen. Obwohl die Doppel-Rollen des Bike-Towers sehr gut sind. Aber das Motorrad in der engen Garage zu verschieben, das ist grundsätzlich kein Problem mehr. Außerdem spart es auf dem Montageständer noch den entscheidenden Zentimeter Patz, wenn das Auto ansonsten nur noch knapp in die Garage passt. Ziele erfüllt. Ich kann ihn empfehlen.

Für alles Weitere zum Bike-Tower Montageständer - siehe mein erstes YouTube Video :-)



Ergänzung 23.3.2018

Bin weiterhin sehr zufrieden mit dem Bike-Tower. Wenn man es einmal verinnerlicht hat, geht das Auf- und Abbocken auch alleine recht easy von der Hand. Was mir nicht ganz so gut gefällt, sind die roten Streben, an denen die Rollen befestigt sind. Und zwar, weil sie auf das Grundgestell oben aufgeschraubt sind. Wie im Vorschaubild des Videos schon zu sehen, biegen sie ganz leicht durch. Ich hoffe, das wird mit der Zeit nicht schlimmer. Sollte es aber nicht, im Prinzip ist alles sehr stabil gebaut. Trotzdem, kleiner Schönheitsfehler. Ansonsten super.





Kommentare

Beliebte Posts

Synology DiskStation aus dem Internet zugänglich machen, mit Port Forwarding

openHAB2 AVM Fritz! Binding

Geofencing für Synology Surveillance Station?